1b2a351fd10615dfeb676a679ee00d08_w830.jpg

Richtig Handeln hilft Heilen: Erstversorgung offener Wunden

Inliner fahren, Rasen mähen und Feuer machen: Die Freiluftsaison lockt Sportler, Gartenliebhaber und Grillfreunde gleichermaßen aus dem Haus. Bei derartigen Aktivitäten können sich die Freizeitsportler schnell eine Verletzung zuziehen. Doch selbst bei harmlosen Wunden ist die richtige Erstversorgung für eine rasche und komplikationsfreie Heilung entscheidend.

„In Deutschland erkranken jährlich bis zu 300.000 Menschen an einer Blutvergiftung, in der Medizin Sepsis genannt.1 Gerade bei der Versorgung oberflächlicher Verletzungen riskiert man eine Infektion, die eine Blutvergiftung nach sich ziehen kann“ warnt Ihr AVIE Apotheker.

Damit die Wunde richtig heilt, müssen einige Dinge beachtet werden:

• Offene Wunden sind Einfallstore für Keime und Bakterien. Infektionsschutz ist das oberste Gebot, denn Entzündungen erschweren den Heilungsprozess und begünstigen eine Narbenbildung.

• Bei tiefen Schnitten und Verletzungen ist generell immer der Rat des Arztes einzuholen.

• Kleine Blessuren können Sie selbst versorgen, dabei sollten Sie folgendes beachten: Dreckige Hände und unsauberes Wasser sind Tummelplätze für Krankheitserreger. Spülen Sie zunächst die Wunde mit kaltem, klarem Wasser aus, um grobe Schmutzreste, Steinchen und andere Fremdkörper aus der Wunde zu entfernen.

• Waschen Sie die Wunde mit isotoner Kochsalzlösung. Dies ist schmerzfrei möglich. Entsprechende Ampullen gibt es in der Apotheke.

• Nach dem Auswaschen der Wunde ist eine Grobdesinfektion mit einer dreiprozentigen Wasserstoffperoxidlösung sinnvoll: Durch die Lösung werden auch kleinste Schmutzpartikel aus der Wunde herausgedrückt.

• Erst danach sollte die eigentliche Reinigung mit einem Wunddesinfektionsmittel wie Jod vorgenommen werden. Jetzt können Sie die Wunde mit einem handelsüblichen Pflaster abdecken, was aber den Nachteil hat, dass das Pflaster mit der Wunde verkleben kann. Besser ist es, eine sterile Kompresse mit Jod zu bestreichen und die Wunde damit abzudecken.

Mittlerweile gibt es eine Reihe moderner, nicht verklebender Wundauflagen in der Apotheke: „ Wir führen Produkte mit einem neuartigen Hydrokolloidgel-Verband, der die Wunde feucht und keimfrei hält. Für die Erstversorgung in Eigenregie eignen sich diese Mittel besonders gut, denn sie gewährleisten eine schmerz- und narbenfreie Verheilung“, so Ihr AVIE Apotheker.

Text: MK | http://avie.de/
Bild: jutta rotter / pixelio.de 

Werde Fan von Gesundheit Cloppenburg auf Facebook

© 2017 Ökothek GmbH. Alle Rechte vorbehalten.